Home

Programm

Geschichte

Impressionen

Medieninformationen

Kontakt

Vielfalt der Gottesdienste

Erschienen im Einsiedler Anzeiger am 5. September 2014

Im Gespräch stellt man immer wieder fest, dass für viele Leute jeder Gottesdienst einfach eine "Messe" ist. In Wirklichkeit sind aber unsere Gottesdienste viel abwechslungsreicher. Das Engelweihfest ist eine Gelegenheit, verschiedene Gottesdienstformen kennen zu lernen und mitzufeiern.

Die Vesper

Wie jedes grosse kirchliche Fest beginnt auch die Engelweihe am Vorabend mit der feierlichen Vesper um 16.30 Uhr. Sie ist ein vielfältiges Lob Gottes und wird von den Mönchen lateinisch gesungen; sie spricht vor allem jene an, die Freude am Choral und den übrigen lateinischen Gesängen haben. Die gleiche Vesper wird dann auch am Festtag selber gefeiert, beides Mal mit anschliessendem Salve Regina in der Gnadenkapelle.

Die "Messe" oder Eucharistiefeier

In der Messe oder Eucharistiefeier erfüllen wir den Auftrag des Herrn, der beim letzten Abendmahl gesagt hat: "Tut dies zu meinem Gedächtnis". Wie die Jünger von damals versammeln wir uns zum Mahl mit Jesus Christus, der auf diese Art und Weise unter uns gegenwärtig wird. Auch dieser Gottesdienst wird am Engelweihfest zweimal gefeiert.

Die erste Messe: Am Vorabend feiern wir um 19.00 Uhr zusammen mit der Pfarrei Einsiedeln das Engelweihamt. Es erinnert in vielen Einzelheiten an die Engelweihlegende: es war am Vorabend, als Bischof Konrad seine Vision hatte, und wie Christus in dieser Vision ein violettes Messgewand trug, so sind die Priester auch in violett gekleidet. Im Anschluss an die Messfeier zieht die Mönchsgemeinschaft zur Gnadenkapelle, wo mit einer Reliquie des Heiligen Kreuzes der feierliche Segen erteilt wird. Damit wird unterstrichen, dass die Gnadenkapelle ursprünglich dem Erlöser geweiht war.

Ein erster Höhepunkt des Festtages ist das Pontifikalamt um 09.30 Uhr, die zweite Messfeier. Zelebrant ist Weihbischof Alain de Raemy aus der Diözese Lausanne-Genf-Fribourg, der auch die Predigt hält; der Stiftschor singt zusammen mit dem Frauenchor Einsiedeln, dem Männerchor Einsiedeln und dem Orchesterverein Einsiedeln Teile aus der Paukenmesse für Chor und Orchester von Joseph Haydn (+1809) sowie das "Locus iste" von Anton Bruckner (+1896).

Die Komplet mit anschliessender Lichterprozession

Um 20.00 Uhr folgt der zweite Höhepunkt des grossen Festes: die feierliche Komplet, das Nachtgebet der Mönche, wiederum lateinisch gesungen, mit anschliessender Lichterprozession zur Gnadenkapelle und, wenn es das Wetter erlaubt, hinaus ins Freie. Die Prozession soll die Festfreude auch ins Dorf hinaus tragen und damit die Verbundenheit von Kloster und Dorf zum Ausdruck bringen.

Auf dem Prozessionsweg über die Schmiedenstrasse zum Sternenplatz und über die Hauptstrasse zurück zur Kirche sind vier Stationen vorgesehen, wo jeweils gebetet, gesungen und der Segen mit dem Allerheiligsten erteilt wird: zuerst bei der Gnadenkapelle, dann unten auf dem Sternenplatz, dann vor dem Frauenbrunnen, und schliesslich nach der Rückkehr am Hochalter, wo der Gottesdienst abgeschlossen wird.